Analytische Biomechanik/ Behandlungskonzept R. Sohier ABS-Grundkurs /ModuQua Zertifiziert



Die Ausbildung wird durchgeführt von der ABSSEG und wurde von der ModuQua zertifiziert



Lernziele:   



Die Kursteilnehmer/innen sind in der Lage, das analytische Denkmodell in ihr therapeutisches Handeln zu integrieren, d.h. sie sind in der Lage:




  • Im Stand die beiden Orthostatischen Organisationen und in der Dynamik die zwei Gangarten mit ihren spezifischen Muskel-und- Gelenkkettenabläufen zu unterscheiden;




  • Anhand des Denkmodells einen systematischen Untersuchungsablauf durchzuführen und die Pathomechanismen, welche zu pathologischen Phänomene geführt haben, zu erkennen und zu dokumentieren;




  • Die Befunde auf der Grundlage des Denkmodells (anatomische und biomechanische Kenntnisse sowie Röntgenaufnahmen) zu analysieren und daraus einen therapeutischen Zugang zu bestimmen;




  • Die gewählten Behandlungstechniken, primär manuelle Interventionen, systematisch und präzise auszuführen und die weitere Behandlung, gemäß der individuellen Reaktionsweise des Patienten zu gestalten;




  • Anhand von definierten konzeptspezifischen Beurteilungskriterien (z.B. Orthostatische Organisation, Ganganalyse und Gelenkzentrierung) die Wirksamkeit der ausgeführten Maßnahmen zu beurteilen und Konsequenzen daraus abzuleiten.



Anwenungsbereiche:



Rheumatologie - Neurologie – Geriatrie – Sport – Orthopädie – Chirurgie – Pädiatrie.



Ein weiterer wichtiger Bereich liegt in der Prävention.



Autorisierte Kursleitung: Instruktoren Team der SFABS:



Jürg Merz, Urs Baumann, Isabella Laouenan, Simon Heinis,



Yvonne Ott, Heidi Stamer. Gastreferent: Francois Seel,



Termine in Bad Säckingen:                                                                                                                  






























ABS 1   *




03.- 07.04.2019




ABS 2




07.- 10.09.2019 




ABS 3



 




30.10.-02.11.2019




ABS 4




16.- 19.01.2020




ABS 5




 19.- 22.03.2020



 




ABS 6




20.-23.06.2020




ABS 7   *




02.-06.09.2020




 




genaue Termine ABS 6 und 7 liegen in Kürze fest



Die Ausbildung umfasst 30 Tage Theorie und Praxis 



Der Aufbau gliedert sich in 7  Lernblöcke



Kurs 1 und Kurs 7 jeweils fünf Tage- Kurse 2 - 6 jeweils vier Tage



Inhalt Das im Kurs vermittelte Wissen und Können befähigt die Kursteilnehmer, Pathologien aller Gelenke und der Wirbelsäule nach dem „Analytischen Konzept R. Sohier“ zu behandeln.



Absolventen des ganzen Lehrganges haben die Möglichkeit, auch später in diesem Konzept ihr Wissen durch verschiedene Ergänzungskurse zu erweitern.



Kursgebühren:  *5 Tageskurse (ABS 1 und 7) je  €  650.-• 4 Tageskurse  je € 530.-



                          incl. Skriptenordner mit Ergänzungen in jedem Kursblock



                         sowie 2 x täglich Kaffeepausenverpflegung                    



Kursort:    Fortbildungszentrum in der Physiotherapieschule,D- Bad Säckingen, Nagaistr. 11



Unterrichtszeiten alle Kursblöcke täglich:



 08.30 – 18.00 Uhr  (1 Std. Mittagspause)



 jeweils letzter Tag eines Kursblockes 08.30 bis 17.00 Uhr



Nach Absolvierung aller 7 Blockkurse erhält jeder Teilnehmer ein Schlussdiplom.



BLOCK  1:  5 Tage



Aus der Physik werden wichtige Grundlagen bearbeitet. Diese Arbeit bildet einen Übergang von der Mechanik in die Biomechanik. Die Grundlagen ermöglichen eine Analyse über die Kraftwirkung in den Muskel und Gelenkketten. Das Vernetzen der Bereiche Translation und Rotation werden spezifisch bearbeitet und beleuchtet. Ein erster Einblick im Stand, in die zwei orthostatischen Organisationen und in der  Dynamik, die beiden grundlegenden Gangarten (so genannt Gangart von Oben, GVO; Gangart von Unten, GVU) wird geschaffen.



Diese „Logik der Biomechanik“ wird in der Therapie führend sein.



LWS Dieses „biomecanical reasoning“ wird in die Analyse der Wirbelsäule transferiert, spezifisch an der LWS. Die erkannte Pathomechanik der Wirbelsäule orientiert die Therapie bis in den Kräftigungsbereich. Erlernung der Befund- Methodik und gezielte Durchführung des Zentrierungsverfahrens. Viele Symptome und Syndrome lassen sich durch diese Analyse verstehen und erklären.



Block  2:  4 Tage



Hüfte, ISG



Die Bio-Pathomechanische Verhältnisse zwischen Hüfte, LWS und ISG werden analysiert und vernetzt. Alle  Beobachtungen werden unter dem Blickwinkel der beiden Gangarten durchgeführt  und evaluiert.



Die spezifische Befundmethodik der Unteren Extremität in 5 Stufen wird eingeleitet. Die Ergebnisse  werden vernetzt und sollen einige „klassische“ Pathomechanische Phänomene in den Gangarten und ihrer Orthostatische Organisation erklären. Diese Ergebnisse erlauben nach der zentrierenden Gelenkkorrektur, ein individuelles und dynamisches Übungsmodell zu präzisieren. Beim Wiederbefund wird die Orthostatische Organisations- änderung neu evaluiert.



Block 3: 4 Tage



Fuss und Knie   



In diesem Kurs entsteht eine erste Synthese zwischen LWS, Hüfte/ISG, Fuss und Knie. Die potentielle Wirkung und Rückwirkung der einzelnen Pathomechanischen Zustände auf die anderen Gelenke der Kette, kann neu analysiert werden. Allgemeine Gleichgewichtsfunktion und Orthostatische Organisation können in der Kette Pro-gelenk zugeordnet werden.  Das Verfahren der spezifischen Befundmethodik in 5 Stufen  wird beendet. Die nötigen Zentrierungsverfahren werden systematisch und präzise geübt. Orthostatische Organisation und Gang werden neu evaluiert.



Block 4: 4 Tage



Schulter und HWS (Teil 1)



In diesem Kurs werden Schulter und HWS als Muskel und Gelenkkette in ihrer Biomechanik und Pathomechanik analysiert. Die Rolle dieser Kette wird unter dem Blickwinkel der zwei Gangarten beleuchtet. Diese Kette zeigt spezifische „klassische“ Pathomechanische  Zustände, die nicht nur gelenk- störend wirken, sondern auch die allgemeine Dynamik und das Dynamische Gangverhalten ändern.



Block 5: 4 Tage



HWS (Teil2) Ellenbogen und Hand



Vervollständigen der Bio-Pathomechanische  Analyse der Oberen Extremitätsketten. Diese Ergebnisse führen zur globalen Therapie der Kette mit sehr gezielten Behandlungsverfahren. In der manuellen Intervention „Zentrieren“ wird im Bereich HWS, Schulter, Ellenbogen und Hand, die Taktil Kinästhetische Qualität gefordert. Die Körperwahrnehmung wird zu gleicher Zeit aktiviert.      



BWS Die Analyse der Bio-Pathomechanik der BWS führt zu Korrektur der Pathomechanischen Läsionen und schafft zur gleicher Zeit den Übergang zur Synthese der Bio-Pathomechanik der gesamten Wirbelsäule, spezifisch im Bereich Deformitäten und Skoliosen.



Block 6: 4 Tage



Wirbelsäule Deformitäten, und Skoliosen  



Die essentielle biomechanische Prinzipien der Wirbelsäule werden präzisiert. Elektromyogramm Analysen, klären und unterstützen das Verständnis für die Pathomechanische Phänomene bei Wirbelsäulendeformitäten. Es handelt sich um direkt umsetzbare Prinzipien, diese definieren den nötigen Biomechnischen Inhalt der Korrekturübungen. Die Röntgenanalysen illustrieren die biomechanische gemeinsamen Nenner bei den Deformitäten. Eine Synthese von allen gewonnenen Kenntnissen im Bereich Obere und Untere Extremität soll bearbeitet werden.



Block 7: 5 Tage



Erster Tag Erfogskontrolle:



Sie beinhaltet das gewonnene theoretische Wissen sowie die praktische Durchführung der Korrekturgriffe.



Kurs Abschluss-Synthese: Globale Befunderhebung in den Bereichen Othostatische Organisation und Ganganalyse.



Der Schwerpunkt liegt in der Arbeit in Gruppen:



Befund, Korrektur und Wiederbefund, Othostatische Organisation und Gang werden neu evaluiert. Wahrnehmungsübungen und Schaukelbrett Proprioceptive Wahrnehmung  dienen ebenfalls als Erfolgsevaluation.



Abgabe der Kursdiplome



TRANSFERARBEITEN



Der Kursaufbau beinhaltet Transferarbeiten zwischen jedem Block.



Das Ziel ist die Kursteilnehmer im Lernprozess zu unterstützen und zu betreuen. Ein regelmäßiges Bearbeiten der Kursinhalte sollen Sicherheit, Vertrauen und zuverlässiges Wissen schaffen.



Die Fallbeispiele an Patienten ergeben eine Aufbauarbeit, die Kurs für Kurs vollständig wird.



Der letzte Kursblock ermöglicht Vernetzung und Synthese.



 




Leitung: Instructorenteam SFABS

Zeitraum: 03.04.2019 07.04.2020

Gebühr: € (je Einheit)


Kursnummer: 23/19

zurückanmelden

Weitere Informationen erhalten Sie über
med.fortbildung@akademie-bad-saeckingen.de
oder Tel.- 07761 - 57577